Nürnberger   Burschenschaft

Pythagoras

 

Unsere Verbindung wurde am 1. Dezember 1905 gegründet.

Als Zeichen unserer Verbundenheit tragen wir eine weiße Mütze und ein Band mit den Farben Rot-Gold-Blau. Füchse tragen ein Band in den Farben Rot-Blau, wenn sie sich für Pythagoras entschieden haben.

Die Burschenschaft Pythagoras ist eine überparteiliche, überkonfessionelle, unabhängige Studentenverbindung mit Lebensbundprinzip, die an der FAU und GSO‑H ordentlich eingetragen ist.

Oberstes Ziel der Burschenschaft Pythagoras ist es, ihre Mitglieder aktiv im Studium zu unterstützen und durch das Studium zu begleiten, Freundschaften zu knüpfen und zu pflegen.

Das Verbindungsleben besteht aus Studium und Verantwortung, aber auch aus fröhlichen und besinnlichen Veranstaltungen.

Man tritt als Fuchs zur Probe in die Verbindung ein. In der zweisemestrigen Fuchsenzeit hat man die Gelegenheit, die Burschenschaft Pythagoras näher kennen zu lernen. Man kann sich die Entscheidung zum endgültigen Beitritt als Bursche in Ruhe überlegen.

Die Mitglieder der Burschenschaft Pythagoras sind verpflichtet das Fechten zu erlernen, ohne jedoch eine Mensur schlagen zu müssen. Sie können Mensuren schlagen, es bleibt jedoch jedem selbst überlassen, ob er fechten möchte oder nicht, da wir eine „fakultativ schlagende Verbindung“ sind.

Bei der Burschenschaft Pythagoras werden zwar auch fröhliche Kneipen angeschlagen, aber jeder kann entscheiden, was er trinken möchte. Es gibt keinen Bier- oder Alkoholzwang.